Dienstag, 14. Juli 2015

Eulen im Kirschbaum ein Herz für selbstgemalte Eulen

Hallo ihr Lieben! Das Herz habe ich an diesm Montag in unserem Kirschbaum verloren. Bei sonnigem Wetter waren unsere Waldohreulen ja meist in der Kiefer anzutreffen, die dicht belaubte Kirsche bietet jetzt viel mehr Schutz bei Regen, und so sind die hübschen Waldohreulen im nordischen Sommer dort anzutreffen.
 Leider ist es dort auch ein wenig dunkel, aber ich denke, das Gruppenbild der Geschwister ist doch noch gut zu erkennen.
Langsam haben wir schon das geschulte Eulenauge entwickelt, auch von hinten werden die Youngster entdeckt.
So sieht der Kleine dann von vorne aus.
Mutter Waldohr behält den Nachwuchs meist von der gegenüberliegenden Kiefer aus im Auge
Während Vater Waldohr in der Nähe der Kleinen im gleichen Baum aufpasst.
 Ich hatte ja schon immer eine Ahnung, dass es eine große Anziehungskraft gibt zwischen Eulen und Kirschen, so entstand bereits 2010 hellseherisch eine Reihe selbstgemalter Eulen.
 Wie sonst sind diese herzlichen Kirscheneulengrüße zu erklären? Die Ähnlichkeit ist doch frappierend.
 Die Kleinen machen ihre Späße miteinander,
 wenn wir grad nicht hinschauen, treiben sie bestimmt noch mehr Schabernack
 hoffentlich fällt nicht einer vor Schreck vom Baum.
 Ich sie nicht bezaubernd schön, die Cherry Lady? So würde ich Frau Waldohr nennen, wenn auch sie dann mal im Kirschbaum zu sehen wäre.
 In den nächsten Tagen soll es ja wieder sonniger werden, ob die Waldöhrchen dann wohl wieder umziehen?
 Frei nach dem Motto ich bin KEIN Star, holt mich hier raus?
Ich glaube, die Obstlereulen brauchen eine Neuauflage, vielleicht als Taschenkunst oder Lesezeichen für Kochbücher, mal schauen.
Mehr Herzen wie immer bei den Fredissimas
mehr Eulen der kunstpause hier KLICK
Kommt mit Herz durch die Woche,
mit herzkirschlichen Päuschengüßen!